Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.
Teile der gravierten Bronzeschüssel von Burg Frankenstein (nach Schimp  1981).
Teile der gravierten Bronzeschüssel von Burg Frankenstein (nach Schimp 1981).
Rechteinhaber: TLDA Weimar
Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,
um die Qualität unseres Portals ständig zu verbessern, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollten Sie Fehler in den Datensätzen entdecken (z.B. Rechtschreibung, Zahlendreher etc.) oder sonstige Probleme mit der Anzeige der Dokumente haben, zögern Sie bitte nicht, uns dies mitzuteilen. Dazu können Sie das nebenstehende Kontakt-Formular verwenden. Ihre Daten werden sicher durch ein SSL-Zertifikat übertragen. Sollten Sie weitere Fragen zum Datenschutz haben, klicken sie bitte hier: Informationen zum Datenschutz

Allendorf, Burg Frankenstein

weitere Abbildungen:

Beschreibung

Von der Burg Frankenstein sind nur geringfügige Graben- und Wallfragmente vorhanden. Reste einer 1888 erbauten künstlichen Ruine künden vom Standort der Burg. Die Herren von Frankenstein waren vermutlich eine Nebenlinie der Grafen von Henneberg. Ludwig von Henneberg nannte sich ab 1137 nach Burg Frankenstein. Der Versuch der Frankensteiner, ihr Territorium auszuweiten, scheiterte. Das Geschlecht starb 1347 aus. Bei Untersuchungen 1952 wurden neben Keramikscherben und Eisenfunden auch drei verzierte Bronzeblechreste geborgen, die sich als Teile einer gravierten Bronzeschüssel erwiesen, auch Hanseschüssel genannt.

Zugehörige Objekte

Karte:

Scroll to Top